Phoenix Mecano stiftet Tageszeitung

Kinder in der Hörselschule Eisenach lesen jetzt täglich „Thüringer Allgemeine“

Eisenach. John liest gern Sport, Jolina gefallen Geschichten über Tiere, Kimberly interessiert sich für den Polizeibericht mit Unfällen und Einbrüchen.

Die Schüler aus der Klasse 4b der Hörselschule lesen jetzt regelmäßig Zeitung. Dank der Firma Phoenix Mecano Digital Elektronik, die Ausgaben der „Thüringer Allgemeine“ für die Grundschule in der Stedtfelder Straße bezahlt. Das Unternehmen aus Wutha-Farnroda ist ein Lesepate.

„Wir wollen beitragen, dass Kinder Lesekompetenz erwerben“, sagt Geschäftsführer Rolf Bormet. Er ist in dieser Woche gemeinsam mit Projektleiterin Angela Krah in die Schule gekommen, um sich zu überzeugen, welche Rolle die Tageszeitung im Unterricht spielt. Lehrerin Margitta Grützmann erläutert, dass der Ordnungsdienst die Zeitungen jeden Tag holt. Sie werden ausgelegt und in den kleinen Pausen gelesen. „Wir sprechen über einzelne Artikel“, erklärt die Lehrerin.

Hortnerin wurde Oma – das interessierte alle

Neulich war die Klasse im Kinderkonzert der Landeskapelle Eisenach im Theater. Vorher stand dazu ein Beitrag in der Lokalausgabe, den die Mädchen und Jungen lasen. Angeregt durch einen anderen Artikel, diskutierten sie über gute Bildung und welche Chancen diese eröffnet. In Heimatkunde geht es gerade um Thüringen. Da finden sich in der „Thüringer Allgemeine“ viele Informationen, wissen die Kinder. Außerdem haben sie über die Zeitung erfahren, dass eine Erzieherin aus dem Hort Oma geworden ist. Das Neugeborene war auf dem Baby-Foto zu sehen, das samstags in der Lokalausgabe veröffentlicht wird. „Wir engagieren uns kontinuierlich in der Region“, so Rolf Bormet und erwähnt die Unterstützung von Phoenix Mecano für den ThSV Eisenach oder den Wintersportclub Ruhla.

In dem Unternehmen werden elektronische Baugruppen gefertigt, so für den Maschinen- und Anlagenbau oder für Mess-, Steuer-, Regelungs- und Automatisierungstechnik.

Eigene Produkte wie LED-Straßen- und Außenbeleuchtung werden entwickelt. In der Umgebung sind der Parkplatz von Deckel Maho und das Klubhaus in Seebach sowie das Industriegebiet Wutha-Farnroda auf die energiesparenden Lampen umgerüstet worden. „Nachdem wir sehr erfolgreich im gesamten Bundesgebiet waren, erhalten wir jetzt auch mehr lokale Aufträge“, freut sich der Geschäftsführer. Kunden von Phoenix Mecano kommen aus Deutschland ebenso wie aus Österreich und der Schweiz. In der Medizintechnik nennt Rolf Bormet die Produktion von Messgeräten für Arzneimittelhersteller, damit diese die Wirkstoffkonzentration in Medikamenten nachweisen können.

Beschäftigt sind in Wutha-Farnroda und in einem zweiten Thüringer Werk in Buttlar etwas über 150 Mitarbeiter. Das Unternehmen bildet aus, fünf bis sieben Lehrlinge pro Jahr sowie zwei bis drei Studenten an der Berufsakademie. „Wir bieten die Perspektive einer Übernahme“, ergänzt der Geschäftsführer, und Angela Krah verweist auf weitere Sozialleistungen. Dazu gehört ein Zuschuss für die Betreuung von Kindern der Mitarbeiter bis zur Schulpflicht. Eine mobile Physiotherapie kann im Werk in Anspruch genommen werden – dafür werden ebenso Zuschüsse gezahlt wie für firmeninterne Sportkurse. Gesundheitstage finden regelmäßig statt.

Wer eine Lesepatenschaft übernehmen will, kann sich melden unter Tel. 800 537 37 28 oder per E-Mail: lesepaten@mediengruppe-thueringen.de

Thüringer Allgemeine / Birgit Schellbach / 14.04.16